Jüdisch, katholisch und evangelisch

Der Vorstand des Deutschen Koordinierungsrates setzt sich aus einem dreiköpfigen Präsidium (jüdisch, evangelisch, katholisch) und dem erweiterten Vorstand zusammen. Er wird alle drei Jahre von der Mitgliederversammlung der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit gewählt.

Aktuell bestehen Präsidium und Vorstand aus folgenden Personen:

Präsidium



 


Rabbiner Andreas Nachama
Jüdischer Präsident
Prof. Dr.; geb. 1951 in Berlin. 1972-1981 Studium der Geschichte u. Judaistik an der FU Berlin. 1977-1979 wiss. Assistent am Lehrstuhl für Neuere Geschichte, Ruhr-Universität Bochum. Seit 1987 Leiter der Dauerausstellung Topographie des Terrors, seit 1994 geschäftsführender Direktor der Stiftung Topographie des Terrors. Seit 2005 Professor am Touro College Berlin/New York. 1997-2001 Vorstandsvors. der Jüd. Gemeinde Berlin, Mtgld. des Direktoriums des Zentralrates der Juden in Deutschland. Seit Wiedereröffnung der Synagoge Hüttenweg im Gebäude des ehemaligen Chaplain Centers in Berlin deren Rabbiner. Seit 2019 Vorsitzender der Allgemeinen Rabbinerkonferenz Deutschlands.


 

Margaretha Hackermeier
Katholische Präsidentin
Dr., geb. 1963 in Ulm. Studium Kath. Religionslehre u. Mathematik in Würzburg u. Paris. 2008 Promotion in Fundamentaltheologie; Studienrätin in Augsburg bis 2000; 2006-2009 Schulleiterin der Maria-Ward-Realschule, Burghausen; 2011 – 2013 wiss. Referentin am Religionspäd. Zentrum in Bayern; Vorstandsmtgld. von EuFRES (Europ. Forum zum Schulischen Religionsunterricht); seit 2013 verantw. im Kath. Büro Bayern, Bereich Bildung; Mitglied der GCJZ Augsburg u. Schwaben seit 2004; dort Leitung der GCJZ seit 2013.



 

 


Friedhelm Pieper
Evangelischer Präsident
Jahrgang 1955, studierte evangelische Theologie, Psychologie und Judaistik in Tübingen, Jerusalem und Hamburg. Bis 1998 Pastor in Kiel. Leitete dort die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Schleswig-Holstein. 1998 bis 2004 Generalsekretär des Internationalen Rates der Christen und Juden mit Sitz im ehemaligen Haus Martin Bubers in Heppenheim (Bergstraße). Seit 2004 Pfarrer in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN). Arbeitet als Referent für Interreligiösen Dialog Schwerpunkt Judentum und Naher Osten im Zentrum Ökumene der EKHN und der EKKW in Frankfurt a.M.

Vorstand
 

Rabbiner Jehoschua Ahrens
Geb. 1978 in Erlenbach am Main. Studium Internationales Management in Deutschland u. England, tätig für versch. Konzerne als Marketing-Manager. Ausbildung u. Ordination zum Rabbiner in Israel. BA-Studium an der Bar-Ilan-Universität, Master-Abschluss an der Cambridge University, Promotion an der Universität Luzern. Seit Anfang 2017 Gemeinderabbiner in Darmstadt, zuvor in Sofia, Zürich, Düsseldorf u. Nürnberg. Beauftragter für Interreligiösen Dialog des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden in Hessen; seit 2015 ehrenamtlicher Director Central Europe des Center for Jewish Christian Understanding and Cooperation in Jerusalem.

Heinz Daume
Schatzmeister
Jahrgang 1952, Industriekaufmann, studierte Theologie in Heidelberg, Jerusalem und New York, Pfarrer in Großkrotzenburg bei Hanau, Geschäftsführender evangelischer Vorsitzender der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Hanau, Vorstandsmitglied der Konferenz Landeskirchlicher Arbeitskreise (KLAK), Beauftragter für den christlich-jüdischen Dialog in der Ev. Kirche von Kurhessen-Waldeck. Als Schatzmeister halte ich es mit der Erkenntnis Heinrich Heines: „Die Sachen geschehen nicht des Geldes wegen, aber es gehört dazu, um sie in Gang zu bringen.“
 

Pater Elias H. Füllenbach O.P.
Geb. 1977 in Düsseldorf. Nach dem Abitur Eintritt in den Dominikanerorden und Studium der katholischen Theologie, Judaistik, Geschichte und Kunstgeschichte in Bonn, Köln und Oxford. 2006-2011 wiss. Mitarbeiter am Institut für Kirchengeschichte der Universität Bonn, 2012-2017 stellvertretender Leiter und seit 2017 Leiter des Instituts zur Erforschung der Geschichte des Dominikanerordens im deutschen Sprachraum in Köln; seit 2014 Prior des Dominikanerkonvents in Düsseldorf; Vorstandsmitglied der GCJZ Düsseldorf und katholischer Gast in der Fachgruppe „Christen und Juden“ der Evangelischen Kirche im Rheinland.
 

Gerda Koch
Geb. 1950 in Recklinghausen, Lehramtsstudium in Münster und Köln (Ev. Religion, Geschichte, Politikwissenschaften u.a.); ehem. im Schuldienst; Mitarbeit beim WDR-Schulfernsehen, Schulreferentin in Köln, Studienleiterin (GEE-Pädagogische Akademie für allgemeine kirchliche Lehrerfortbildung in NRW, Rheinland-Pfalz, Saarland), Generalsekretärin (Nes Ammim e.V.); Mitarbeit in den Ausschüssen Christen und Juden der rheinischen und westfälischen Kirche. Vorstandsmitglied und seit 2015 geschäftsführende evangelische Vorsitzende der GCJZ Kreis Recklinghausen.
 

Bettina Kratz-Ritter
Dr. phil., Studium Ev. Theologie, Klass. Philologie und Pädagogik in Frankfurt a.M., Heidelberg und Rom; 1. u. 2. Staatsexamen; Schuldienst; journalist. Tätigkeit; Forschungen zur deutsch-jüdischen Geschichte. Promotion 1988; Publ. („Salomon Formstecher, ein deutscher Reformrabbiner“; „Für fromme Zionstöchter und gebildete Frauenzimmer“, HASKALA, 1991/1995). Redakteurin im Schulbuchverlag (Diesterweg), Cheflektorin im Fachverlag (Luth. Verlagshaus); seit 2001 selbstst. im eigenen Verlagsbüro (www.publicus.info). Seit rund 20 Jahren im Vorstand der Göttinger Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (Vorsitz / Stv. Vorsitz).
 

Nina Pape
Sprecherin "Forum Junger Erwachsener" (FJE)
Geb. 1985 in Minden/Westf., studierte Geschichte u. dt. Literatur in Paderborn, Istanbul, Oldenburg u. Jerusalem; seit 2016 Promotion an der Univ. UBB Cluj-Napoca, Rumänien, 2008-2018 freie Projektmitarbeiterin der German Youth Hostel Association Detmold für IOU Respect und Walklon Water, seit 2017 Freiberuflerin für Jugendaus- tauschseminare und Auslandsreisevorbereitungen in den Nahen Osten, seit 2018 geschäftsführende Vorsitzende der GCJZ Minden.

Abi Pitum
Prof. h.c., Dr. phil., Studium der Volkswirtschaft und Geschichte. Unternehmer; Honorargeneralkonsul. Jüdischer Vorsitzender der GCJZ München. Vorstand und Schatzmeister des Internationalen Rates der Christen und Juden (Dachorganisation aller nationalen Christlich-Jüdischen Organisationen).


 

Rien van der Vegt
Geb. 1953 in Utrecht, Niederlande. Studium Evangelischer Theologie und Judaistik in Utrecht und Amsterdam. Pastor, zehn Jahre in Jerusalem als theologischer Referent für das Verhältnis zwischen Kirche und Israel und den interreligiösen Dialog. Ab 1997 in Hamburg, Geschäftsführender Vorsitzender der GCJZ-Hamburg und Studienleiter am Lehrhaus Hamburg: Seminare, Reisen und Exkursionen zum Thema Verhältnis von Juden und Christen..